Herbstfunkeln und verlängerter Musiksommer auf der LGS

16. September 2014 | Von | Kategorie: Allgemeines, Konzerte, Party, Festivals, News

 

pm/Papenburg. „Die Menschen, die hier bei uns vorbeikamen, waren restlos begeistert, ich habe nur Positives gehört!“, sagt Linda Kösters von der Papenburger Kunstschule Zinnober, die Eulen auf KunstSpundwandbohlen gemalt hat im rot ausgeleuchteten Garten „Willkommen am Meer.“ Dort, unweit des Ausganges am Achterdeck, hat sie zwar von der großen Lichtparade und der Vielzahl an Inszenierungen und der Musik im Park „nicht so viel mitbekommen“, wie sie gesteht, doch die Menschen seien „total entspannt“, es herrsche eine gleichzeitig „ruhige wie ausgelassene Stimmung“. Und sie kann ja die glitzernde Fontäne und die LichtMusikanten in den kleinen Booten sehen, die sich still im Stadtparkteich spiegeln…

 

Am Freitagabend, 12. September, um 19 Uhr sind es Anna und Felix Börchers aus Westoverledingen, die als erste durch das Tor an der Kastanienallee den Park betreten. „Ja, wir standen als erste dort vor dem Eingang“, sagt Felix Börchers und strahlt. Sind sie schon ge- spannt? Sie nicken und streben eilig die Allee entlang hin zum Auftrittsort der Windriders, die diesmal auf der Aktionsfläche vor dem Mehrgenerationenspielplatz auftreten.

 

Unweit davon, zwischen skurrilen Riesenpilzen und den Behausungen vom scheuen, freundlichen Waldwichtel und Frau Hexe ruft der Rumpelgärtner, der sonst ja eher in seiner eigenen Sprache spricht, immer wieder „Abraxas, Abraxas“ und schüttelt die Birken und klopft energisch mit dem Besen an das liebevoll bis ins Detail inszenierte Hexenhaus. Ein Name, den eine Besucherin sofort mit dem Raben der „Kleinen Hexe“ aus dem gleichnamigen Kinderbuch von Otfried Preußler in Verbindung bringt und ihrem Sohn das Rufen des Rumpelgärtners auch so erklärt. Schließlich erscheint die Hexe und lässt sich mit ihm zu einem einseitigen Pläuschchen nieder – sie sagt ihm, er solle ihr „keine Läuse einschleppen“. Er knurrt und ruft Unverständliches als Antwort. Und zerquetscht eine Laus zwischen den Fingern… Die umstehenden Besucher amüsieren sich köstlich.

 

„Toll, man entdeckt ständig etwas Neues!“ sagt eine Frau zu ihrem Begleiter. „Wie poetisch!“, sagt eine andere, während sie durch den mit Kerzen, Choralgesang und Saxophonklängen inszenierten Memoriamgarten flaniert. „Unglaublich, wie schön das alles ist, nicht?“, so und so ähnlich hört man immer wieder Anerkennendes beim Rundgang durch den Park, vorbei an wärmenden Feuer- tonnen, den Klängen französischer Chansons, meditativer Jazz- musik und der rasanten Feuershow nahe der architektonisch-kühl beleuchteten Waldreling. Der Blick von der Kommandobrücke über den Stadtpark: „Atemberaubend!“

 

„Rund 9000 Besucher genossen am Freitag- und Samstagabend das ganz besondere Flair der Inszenierung des Stadtparks von Helmnot Theater und Wunderräume GmbH zum Herbstfunkeln. Einzelne Elemente waren bekannt vom Frühjahr, doch nicht nur die großartige und dramatische Lichtparade zog die Besucher erneut in ihren Bann, sondern sie genossen auch die Vielfalt der Spielorte und vor allem die kleinen Spielszenen im Märchenwald. Viele Kinder waren total fasziniert und dort gar nicht mehr wegzu- bekommen“, erklärt Göntje Gust, die Leiterin Veranstaltungen des Gartenschauteams.

 

Papenburger Musiksommer verlängert… „The Smashing Piccadillys“ und „Journeymen“ 

 

Der Papenburger Musiksommer wird noch einmal verlängert: Am Freitag, 26. September sorgt „The Smashing Piccadillys“ für Musiksommer-Stimmung. Zum endgültigen Abschluss des Musiksommers bringt die Tributeband „Journeymen“ am 4. Oktober Songs von Eric Clapton auf die Sparkassen-Bühne an der Alten Werft.

 

Niedersachsens beste Oldie-Band „The Smashing Piccadillys“ kommt mit Hits aus den 50er Jahren von Elvis Presley, Buddy Holly, Chuck Berry und anderen. Seit nunmehr 23 Jahren rocken TSP über die Bühnen des Landes. Sie selbst bezeichnen ihren Stil als „Party’n‘ Roll mit friesischer Cowboy-Attitüde“ – in der typischen Besetzung, Gitarre, Schlagzeug, Kontrabass. Beim ersten Countdown der Landesgartenschau am 16. April 2013 begeisterten sie das Papen- burger Publikum schon einmal am Achterdeck. Aber nicht nur das: „Ihr wart wieder Spitze. Endlich mal Stimmung…Euch muss man live erleben“, schreibt Heidi Hillebrecht auf der Facebook-Seite der Band.

 

Seit vier Jahrzenten ist Eric Clapton der angesagteste Gitarrist der Bluesrock-Szene. Auch heute noch steht “Slowhand” auf den ganz großen Bühnen der Welt und begeistert sein Publikum mit seinem unverwechselbaren Gitarrenspiel. Die fünf Oldenburger Mitglieder von „Journeyman“ (benannt nach einem Albumtitel von Clapton) Clemens Bert, Arnold Bölle, Norbert Anneken, Benjamin Bökesch und Sebastian Vogt haben über viele Jahre als Musiker in Studios und auf Bühnen Erfahrungen gesammelt. Sie interpretieren Eric Clapton auf eine ganz eigene Art, denn nachzuspielen seien diese Stücke kaum, sagen sie. Dazu sei die Gitarrenarbeit des Briten zu unverwechselbar. Mit einfallsreichen Arrangements, mehr- stimmigem Gesang und auf hohem musikalischem Niveau nähern sich die Musiker den Songs von Eric Clapton.

 

Einlass zu beiden Veranstaltungen ab 19 Uhr. Der Eintritt ist jeweils frei.

 

Auch der Landesgartenschau-Konzertsommer geht zu Ende und zwar mit der ABBA-Coverband am Samstag, 27. September SSaammssttaagg,,  2277..  SSeepptteemmbbeerr  Samstag, 27. September ab  20 Uhr (Einlass 19 Uhr). Karten ab 17 Euro (14 Euro für Sparkassen- Kunden) sind unter der Telefonnummer 04961/9870 erhältlich. An der Abendkasse gibt es für diese Veranstaltung keine Karten.

 

Termine zusammengefasst:

Freitag, 26. September, 19 Uhr: The Smashing Piccadillys

Samstag, 27. September, 20 Uhr: ABBA-Coverband

Samstag, 4. Oktober, 19 Uhr: Journeymen

 

 

Theatergruppe der Lebenshilfe Leer spielt auf der Gartenschau

 

„Im Wandel der Zeit“ heißt ein Stück der Theatergruppe „Die Standhaften“ der Lebenshilfe Leer, das am Mittwoch, 17. September von 12 bis 13 Uhr auf der Sparkassen-Bühne an der Alten Werft zu sehen ist.

 

Wann gab es die erste Waschmaschine? Was passierte in den 70ern? Was waren die Hits der 80er? Haben die Menschen die Euro-Umstellung sofort verstanden? Mit diesen Fragen hat sich die Theatergruppe im vergangenen Jahr beschäftigt. Herausgekommen ist ein Stück Zeitgeschichte, eine Revue der letzten 50 Jahre mit Theater, Musik und Informationen über die letzten Jahrzehnte.  „Die Älteren haben ja noch Zeiten erlebt, wo es im ganzen Dorf nur ein Telefon gab, von einem Handy ganz zu schweigen“, erzählt Theaterpädagogin Getrud Auge, die Regie führt. Solche eigenen Erinnerungen der Teilnehmer seien mit eingeflossen und mit Original-Nachrichten aus den einzelnen Jahrzehnten zusammengeschnitten worden.

 

Die Theatergruppe Leer entstand vor rund vier Jahren aus einem gemeinsamen Projekt des TAG-Theaters und der Lebenshilfe Leer e.V. Dort spielen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Theater und erarbeiten Stücke. Unterstützt werden sie seit vielen Jahren ehrenamtlich vom Team Schneidekunst aus Holtland (Maske und Haarstyling).

 

 

Neue Abholstelle für KunstSpundwände in Papenburg

 

Seit Ende August beginnt es sich zu etablieren –für die KunstSpundwandbohlen gibt es in Papenburg eine neue Abholstelle. „Ich freue mich sehr, dass wir die Caritas-Werkstatt in der Werthmannstraße als neues Lager und neue Abholstelle gewinnen konnten!“, sagt die Kunstbeauftragte Gisela Buss-Schepers und probiert bei Renate Ekmann und Monika Ahaus aus der Verwaltung der Caritas-Werkstätten gleich mal aus, wie das mit dem Kauf eines Voucher funktioniert.

 

„Wir sind der Firma Allpax im Gewerbegebiet an der Seeschleuse sehr dankbar dafür, dass über eine so lange Zeit die Abwicklung dort so prima geklappt hat! Diese Lösung jedoch passt ebenfalls gut zum Projekt…“, so Gisela Buss-Schepers. Sie schaut sich gemeinsam mit dem Werkstattleiter Andreas Frische und Tischlermeister Christoph Wöste dann die Lagerung der Bohlen auf dem Gelände an. Dass das Bürgermitmachprojekt „KunstSpundwände“ in der Caritas-Werkstatt gut angesiedelt ist, zeigt schon die Zufahrt – dort begrüßen zwanzig fröhlich gestaltete Bohlen die Besucher.

 

Ein Kommentar auf "Herbstfunkeln und verlängerter Musiksommer auf der LGS"

  1. Christoph und Karin Kalmer sagt:

    Hallo aus Haselünne. Gestern(Freitag) waren wir dank der gewonnenen Karten von emside beim Herbstfunkeln auf der Landesgartenschau in Papenburg. Bei bestem Wetter haben wir einen suuuuuuuuupertollen Abend genießen können. Trotz der vielen Besucher herrschte doch eine schöne Ruhe im Park, es gab vieles zum Sehen undMitmachen, gute Livemusik und natürlich auch gutes Essen. Überwältigt waren wir von den vielen Lichtern, Feuerstellen usw., die den Park im Dunkeln traumhaft erscheinen ließen. Die Krönung des Abends war die grosse Lichtparade. Hammer!!!!! Danke nochmal für die Karten

Schreibe einen Kommentar