Internationales Flair beim ersten Kleinstadtfest in Meppen

Sep 3rd, 2013 | By | Category: Allgemeines, News

 

Meppen. Am Freitag, den 30. August 2013 startete in Meppen nicht nur das Meppener Stadtfest, sondern parallel auch das vom Jam und den Kleinstadtkindern organisierte, zweitägige Kleinstadtfest. Idee war es, eine Veranstaltung zu erschaffen für junge Menschen nach Muster des Doppelopen-Airs Rock am Ring bzw. Rock im Park mit drei Bühnen, auf denen unterschiedliche Künstler und Genres vertreten sind.  Hinter „Kleinstadtkinder“  stehen 60 ehrenamtlich agierende Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die sich gemeinsam für die Meppener Jugendkultur einsetzen. Gemeinsam planten und organisierten sie rund zehn Monate die Veranstaltung. Von Anfang sei es nicht so geplant gewesen, dass das Stadtfest und Kleinstadtfest auf ein Wochenende zusammenfielen, jedoch habe es sich mit der Zeit entsprechend entwickelt, so Lisa Schwarz im Gespräch mit Emside.

 

Begleitet wurden die musikalischen Darbietungen an beiden Veranstaltungstagen von einem bunten Rahmenprogramm und verschiedenen Ständen.  Neben dem Informationsstand zu den „Think Big“-Projekten, sowie einem Fingerboard-Parcours und Merchandisingstand, bereicherten der Cocktailstand des Caritasverbandes des Emslandes und der Stand der Fanszene des SV Meppen das Kleinstadtfest. Natürlich war auch neben den Cocktails für das weitere leibliche Wohl zu jeder Tages- und Nachtzeit gesorgt. Sportlich unterstützt wurde das breite Angebot durch die mobile Kletterwand des Kreissportbundes Emsland und einem kompetenten Dreiergespann für den Klettersport.

 

Über 20 Künstler und Bands gaben sich an beiden Tagen die Klinke in die Hand und so war für jeden Geschmack etwas dabei. Die musikalische Palette reichte von Elektro, über Hip Hop und Jazz, bis hin zum Punk. Den Auftakt auf der großen Mainstage machte nach kurzer Umdisposition das aus dem niederländischen Nijmwegen stammende Punk Rock-Trio „Antillectual“. Mit einem Heimspiel der Meppener Stefan Herbers, Herbert Mösker und Matze Orschekowski von „Sofa-Rock“ eröffnete das Programm auf der Riverstage. Unplugged und nah am Publikum spielten die drei Meppener ein Set aus eigenen Titeln und von der Chicagoer Punk/Hardcore-Band „Rise Against“. Für weiteres internationales Musikflair auf der Mainstage sorgten „Timeshares“ aus New York. Regionaler war hingegen die Besetzung der Riverstage mit „King’s Casket“ aus Lingen und „The Mortis“ aus Sögel. Die Headliner des ersten Tages bildeten „MidAir feat. Linguisten“ auf der Mainstage und „DJ Riot On The Rocks“ auf der Riverstage.

 

Der Samstag startete auf dem Püntkers Patt mit der Spielshow „Kleinstadtduell“, in der vier Teams gegeneinander in Minutenspielen gegeneinander antraten, im Stil der Sat.1-Familienshow „Die perfekte Minute“. Hier versuchten sich die Teams in Spielen wie „Karten saugen“, „Decken Hüpfen“ oder auch „Kokos dance“. Im Finale um eine Fahrt in das Heide Park Resort Soltau kämpften die“ Grenzläufer“ aus Meppen und die „Glitzerlanzen“ aus Haren. Beide Teams schenkten sich nichts in den Finalspielen und machten es bis zum Ende spannend. Es wurde sogar so spannend, dass nach Ablauf des Finales ein Remis in Höhe von 24:24 herauskam und nur noch ein Stechen über das alleinige Gewinnerteam entschieden konnte. Nach kurzer Beratung setzte die Spielleitung das Spiel „Kokos dance“ als Entscheidungsspiel an. Dabei ging es darum einen Ball zwischen den beiden Spielpartnern vom Bauch bis zum Mund zu befördern. Hierbei war der Einsatz der Hände nicht erlaubt und wenn der Ball herunterfiel musste das Team von vorne beginnen. Sieger des Spiel war das Team, dass diese Aufgabe am schnellsten erfolgreich löste. Nachdem sich die „Glitzerlanzen“ noch in der Vorrunde bei dem Spiel den „Grenzgängern“ geschlagen geben mussten, hatten sie im Finale das Glück auf ihrer Seite und konnten es für sich entscheiden.

 

Zeitgleich spielte die Nachwuchssängerin und Songwriterin Jennifer Berning aus Herzlake einen zweistündigen Auftritt auf der Handwerkskammer-Bühne (Herzog-Arenberg-Straße). Leider, so wusste sie anschließend zu berichten, dass nur eine Handvoll Zuschauer ihr zuhörten. Gründe dafür war die Lage der Bühne mit der Abgeschiedenheit vom Hauptpublikumsstrom und der frühen Auftrittszeit. Dennoch schaffte sie es die Laufzuhörer von sich zu überzeugen und vermeldete stolz, dass sie fast alle ihre mitgebrachten CDs unters Volk bringen konnte. Auch eine beim Auftritt gerissene D-Saite ihrer Gitarre hielt sie nicht davon ab, professionell ihren Auftritt fortzusetzen.

 

Kurz danach holte Emside sie kurzfristig zum Kleinstadtfest, wo ihr die Gelegenheit geboten wurde, zusätzliche Auftrittszeit zu absolvieren. Dieses Ergab sich spontan nach einer deutlichen Verspätung von „Five Feet To The Ground“, einer Meppener Rockband der Musikschule des Emslandes e.V., die sich sogar darüber freuten einen solch tollen musikalischen Support zu haben. Auch beim Kleinstadtfest präsentierte sie Ausschnitte aus ihrer CD „Bleeding Fingers“. Nachdem sie den Tag zuvor bereits so abhaken wollte, spielte sie auf dem Kleinstadtfest vor rund 70 anwesenden Personen. Dass die Entscheidung, sie spielen zu lassen richtig war, zeigte das anschließende rege Interesse, sowie der Option, möglicherweise auch bald im Jam (Jugendzentrum Meppen) aufzutreten. Auch Stadtjugendpfleger Karsten Streeck war am Ende absolut begeistert. Dieses dürfte nicht das letzte Mal bleiben, dass Jennifer mit ihrer wundervollen Stimme so zu begeistern weiß.

 

Einen schweren Stand bei einem Teil des Publikums hatten anschließend „Five Feet To The Ground“, nachdem Jennifer Berning die Messlatte recht hoch gelegt hatte. Die Rockband der Musikschule des Emslandes e.V. coverte unter anderem „Scar Tissue“ von den Red Hot Chili Peppers, „Castle of Glass“ von Linkin Park und „Fly Away“ von Lenny Kravitz. Dennoch wussten die jungen Musiker das Publikum zu überzeugen. Noch während des Auftrittes begannen drei Graffiti-Art-Künstler mit der Gestaltung einer provisorischen Kunstwand. Musikalisch folgte nach dem Auftritt von „Five Feet To The Ground“ ein Leerlauf auf Grund des Kaiserschießens, auf dem Windhorstplatz, dass alle fünf Jahre stattfindet. Dieses änderte sich erst wieder mit dem Bühnenprogramm ab 21:20 Uhr.

 

Den Start in das Abendprogramm machten auf der Mainstage „Brain Lickers“ aus Meppen mit mitreißendem Rock’n’Roll. Mit Alternative Rock startete die Meppener Newcomer-Band „Against Randy!“ das Programm auf der Riverstage. Während ab 22 Uhr auf dem Stadtfest „Dirty-Fingers“ die Sparkassen-Bühne rockten, erklangen nur wenig später auf dem benachbarten Kleinstadtfest die Klänge zu dem mit Synthie-Einlagen gemischten  Indiepop aus Regensburg von „Paper And Places“ und Indie-Pop-Rock von „Hi! Spencer“. Zum Abschluss des erfolgreichen Kleinstadtfestes rockten „Knallfrosch Elektro“ aus Aurich die Mainstage. Nicht dumm, aber feiernd kamen Band und Publikum zusammen und ließen es auch danach in Meppen noch krachen.

 

Für die Freunde der elektronischen Musik gab es auch auf dem Kleinstadt eine feste Adresse: die Bühne auf der Landspitze zwischen Ems und Hase. Hier hatten über die Tage Markus Lieblich & Grossmann, sowie Dennis Meyer und Christian Tak die Regler und Scheiben fest in der Hand. Dabei war es egal, ob nun getanzt wurde oder doch etwas Ruhe eingekehrte. Das Publikum machte die Elektro-Area zur Chill-Out-Zone.

 

 Fotos:

              Emside Fotogalerie

 

 

Spielpläne

 

Freitag

 

Mainstage:

19:30 – 20:15  Antillectual

20:45 – 21:15  Big Balls Cowgirl

21:45 – 22:30  The Dashwoods

23:00 – 23:45  Timeshares

00:15 – 01:00  MidAir feat. Linguisten

 

Riverstage:

20:00 – 20:30  Sofa-Rock

21:00 – 21:40  Jarys & Martyes

22:10 – 22:50  King’s Casket

23:20 – 00:00  The Mortis

00:15 – 01:00  DJ Riot On The Rocks

 

 

Samstag

 

Mainstage:

21:20 – 21:50  Brain Lickers

22:10 – 22:50  Paper And Places

23:10 – 23:50  Disco Crunch

00:10 – 00:50  Knallfrosch Elektro

 

Riverstage:

21:40 – 22:20  Against Randy!

22:40 – 23:20  Hi! Spencer

23:40 – 00:10  Timo Montana

00:25 – 01:00  DJ John

 


 

Setlisten von Jennifer Berning

 

Handwerkskammer-Bühne:

 

1. Me And My Guitar (Tom Dice)
2. Dancing In The Dark (Bruce Springsteen)
3. Anne (eigener Titel)
4. Big Jet Plane (Angus and Julia Stone)
5. The One I Love (R.E.M.)
6. Die Wahre Kunst (eigener Titel)
7. Best Of You (Foo Fighters)
8. High And Dry (Radiohead)
9. Footsteps (eigener Titel)
10. Radioactive (Imagine Dragons)
11. Little Lion Man (Mumford & Sons)
12. The Artist (eigener Titel)
13. The Outsiders (Needtobreathe)
14. Bittersweet Symphony (The Verve)
15. Dunkelblau (eigener Titel)
16. Sound Of Silence (Simon & Garfunkel)
17. Wake Me Up (Avicii feat. Aloe Black)
18. Under The Ashes (eigener Titel)
19. Hey Ya (Outkast)
20. Walking On A Dream (Empire Of The Sun)
21. Ich Will Nur (Philipp Poisel)
22. Blue Eyed (eigener Titel)
23. Keep Your Head Up (Ben Howard)
24. Royals (Lorde)
25. Gedankenschloss (eigener Titel)
26. Still (Jupiter Jones)
27. Pompeii (Bastille)
28. Walking On Sunshine (Katrina And The Waves)

 

 

Kleinstadtfest:

 

1. Footsteps (eigener Titel)
2. Bittersweet Symphony (The Verve)
3. The Artist (eigener Titel)
4. Pompeii (Bastille)
5. Gedankenschloss (eigener Titel)
6. Best Of You (Foo Fighters)

 

 

 

Die nächsten Livetermine von Jennifer Berning:

 

08.09.2013    Pfarrfest Lingen-Laxten

13.09.2013   Alter Schlachthof Lingen

14.09.2013   Rock im Studio bei Ems-Vechte-Welle

21.09.2013   Altstadtfest Lingen (GDF SUEZ-Bühne im Amtsgerichtshof)

 

Leave a Comment