Kontrollierter Umgang mit Alkohol im Verein und Verband

20. März 2013 | Von | Kategorie: News, Seminare

Das Team des Projektes KomA – Kontrollierter Umgang mit Alkohol – veranstaltet am 13.04.2013 von 09. – 17.30 Uhr zu diesem Thema eine Schulung für verantwortliche Gruppenleiter, Jugendtrainer, Vorstände etc. im Meppener Jugendzentrum „Jam“ an.

Frank Surmann, Koordinator des KomA Projektes erklärt, dass die Idee für die Fortbildung auf dem Zukunftstag 2020 vom Kreisjugendring Emsland im vergangenen Jahr entstanden ist. Dort wurde deutlich, dass das Thema Umgang mit Alkohol ein Thema in der Jugendarbeit ist und gerade Gruppenleiter und Trainer eine hohe Vorbildfunktion und Verantwortung inne haben. Ziel der Fortbildung ist es, die aktiven Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit zu unterstützen und fit zu machen in der Thematik „Kontrollierter Umgang mit Alkohol“.

Neben einer Einführung in die Thematik mit aktuellen Zahlen und Fakten, soll es auch um eine Einführung in Methodische Grundlagen von Methoden zur Auseinandersetzung mit der Thematik gehen, erklärt Friederike Lindgen von der Caritas Fachambulanz Sucht. Am Nachmittag werden zwei Workshops stattfinden.  Hierbei gehts es um das Thema Veranstaltungsplanung und Jugendschutz und um konkrete Umsetzungsformen des Themas verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol im Verein und Verband. Marc Heister vom Kreissportbund Emsland erklärt, dass es darum geht die Erfahrungen der Teilnehmer zu sammeln um die besten Handlungsideen zu entwickeln.

Die Fortbildung ist auch für die Verlängerung der JuLeiCa anerkannt und für JuLeiCa Inhaber ist die Fortbildung kostenfrei. Für nicht JuLeiCa-Inhaber entstehen kosten in Höhe von 5€.

Interessierte können sich über folgende E-Mail Adresse anmelden: f.surmann@kjb-emsland-sued.de

Flyer zur Veranstaltung

KomA ist ein Projekt der kirchlichen und kommunalen Jugendarbeit im Landkreis Emsland.

 

KomA steht für „Kontrollierter Umgang mit Alkohol“ und ist ein Projekt kirchlicher und kommunaler Jugendarbeit im Landkreis Emsland. 2006 entstand unter der Federführung des Landkreises Emsland und des Bistums Osnabrück das Projekt „KomA“ mit der Zielsetzung, Jugendliche und Heranwachsende über Alkohol aufzuklären, OHNE ihnen diesen ganz zu verbieten. Die Jugendlichen sollen lernen, wie sie mit dem ihnen zur Verfügung stehenden Alkohol verantwortlich umgehen möchten. Das Projekt KomA stellt den Jugendlichen Handlungsalternativen und umfassende Informationen über die „Volksdroge Alkohol“ zur Verfügung.

KomA steht für:

  • Persönliche Auseinandersetzung,
  • Information und fachliche
  • Kompetenz,
  • Jugendgerechte Beratung und Nähe

Verschiedene Veranstaltungen, Qualifizierungsmaßnahmen und Arbeitshilfen wollen Mut machen, das Thema „Alkohol und Alkoholmissbrauch“ in der Jugendarbeit zum Thema zu machen.

 

Schreibe einen Kommentar