Torfrock, BAP, SommerFamilienFest und Herbstfunkeln auf der LGS

13. August 2014 | Von | Kategorie: Allgemeines, Konzerte, Party, Festivals, News

 

 

 

Die Kultband Torfrock kommt auf die Gartenschau 

 

pm/Papenburg. Sie sind echter Kult. Und wenn jemand hier aus dem hohen Norden das Wort KULT beschreiben müsste, dann kurzerhand mit acht Buchstaben: „Torfrock“. Mit ihren witzigen Rocksongs ziehen sie kreuz und quer durch die Lande und machen am 15. August auch in Papenburg auf der Landesgartenschau Halt.

 

Ganz nach ihrem Motto: „Volles Rohr voraus, Torfmoorholm ist überall – lassen wir es kesseln!“ heuert Torfrock auf der „MS Blühende Papenburg“ an. Torfrock, das sind heute Klaus Büchner und Raymond Voß, die beiden Gründerväter, die sich einst im Ham- burger Ernst-Deutsch-Theater trafen, um Texte von Edgar Allan Poe zu vertonen. Aus einer Schnapsidee heraus ging Torfrock an den Start und Jimi Hendrix kam zu einer ungewöhnlichen Hommage: Sein „Hey Joe“ wurde auch mit plattdeutschem Text („He Jo“) ein Hit. Der erste für Torfrock in einer langen Reihe von Nachfolgern und ein Hit, mit dem der Gitarrengott Hendrix auch heute noch gebührend geehrt wird.

 

Heute gehören neben Klaus Büchner (Gesang, Gedichte und alle erdenklichen Flöten) und Raymond Voß (jede Menge Gitarren, Gesang und manchmal Bass) auch Volker Schmidt (Bass, Gesang und manchmal Gitarre) sowie Trommler und Junior der Band Stefan Lehmann dazu, der zusammen mit den druckvollen Bass- läufen von Volker dem altbewährten Klangkleid der Torfrocker den neuzeitlich groovenden Wumms verpasst.

 

NIEDECKENS BAP zieht den Stecker… am 16. August auf der Alten Werft

 

Mit der NIEDECKENS-BAP-zieht-den-Stecker-Tour 2014 ergibt sich für alle Fans die Gelegenheit, die Kölner Kultband einmal von einer ganz anderen Seite zu erleben – auf der Landesgartenschau Papenburg am Samstag, 16. August.

 

NIEDECKENS BAP zieht den Stecker, das ist ein Plan, der lange schon gefasst war, dessen Realisierung sich aber, zum Leidwesen von so manchem Fan, immer wieder verzögert hat. Nur einzelne Un- plugged-Auftritte fanden bisher statt, über die Jahre verstreut und oft nur einem kleinen Publikum zugänglich. Mit der Tournee 2014 ergibt sich nun für alle Gelegenheit, in ausgesuchten, jeweils bestuhlten Veranstaltungsorten NIEDECKENS BAP einmal von einer ganz anderen Seite zu erleben – akustisch, nah und mit einem ganz neuen Programm, das sowohl selten gespielte Songs wie auch Klassiker enthält.

 

Das Repertoire der Konzerte speist sich aus den siebzehn BAP Studioalben sowie aus Wolfgang Niedeckens insgesamt vier Solo- LPs, deren neueste im Dezember 2012 mit namhaften amerikanischen Musikern in Woodstock eingespielt wurde. Sie wurde im Herbst 2013 veröffentlicht.

 

Weit davon entfernt, nur eine ruhigere Lesart des längst legen- dären „Affrockens“ zu sein, unterzieht „NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“ das Material einer eigenständigen Interpretation. Was eben noch Rock und Blues gewesen ist, kann nun Folk und Ballade werden. Die veränderten Arrangements, die veränderten Instru- mentierungen und Klangfarben führen den Songs durchaus eine neue inhaltliche Dimension zu. Plötzlich verwandelt sich Wut in Melancholie, Anklage in ein der Ratlosigkeit abgetrotztes Gegen- halten und Hochstimmung in die leise Zuversicht, dass doch noch alles gut wird.

 

„NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“, das bedeutet zudem eine Konzertsituation, die wie geschaffen erscheint für den Geschichten- erzähler und BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken, der seit mittlerweile siebenunddreißig Jahren den Kölner Dialekt zum Funkeln bringt und ihm eine vorher ungekannte thematische Vielfalt und literarische Qualität eröffnet hat.

 

„Licht aus und Feuerzeuge an – NIEDECKENS BAP zieht den Stecker: Das wird ein erlebnisreicher, emotionaler Abend“, sagt die stellvertretende Geschäftsführerin und Marketingleiterin Janina Karasch.

 

SommerFamilienFest mit Initiative Kinder stark machen

 

„Mit unserem großen SommerFamilienFest am Samstag und Sonntag, 16. und 17. August, planen wir eine fröhliche Veranstaltung für alle Familien mit kleinen und großen Kindern, die Lust auf einen Tag voller Action, Spannung und guter Laune haben“, sagt Veranstaltungsleiterin Göntje Gust.

Ein besonderes Highlight sei dabei die Initiative „Kinder stark machen“ am Samstag, 16. August von 10 bis 17 Uhr der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Es gehe dabei um die spielerische Aufarbeitung des Themas frühe Suchtvorbeugung. An Mitmach-Stationen wie dem Niedrigseilgarten, dem Vertrauensparcours sowie einer Spielbühne dreht sich alles um Mut, Anerkennung und Teamgeist.

 

„Erwachsene und Kinder sind gemeinsam eingeladen zu erleben, wie spannende Herausforderungen im Alltag gelingen können“, sagt Anna Habermann von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Selbstbewusste Kinder seien besser gewappnet, dem Gruppendruck standzuhalten und auch mal „Nein“ zu Alkohol, Drogen oder Zigaretten zu sagen.

 

Als wichtige Partner aus der Region Emsland-Osnabrück sind die Fachambulanzen für Suchtprävention und Rehabilitation des Caritasverbandes vor Ort. Hier erhalten Interessierte konkrete Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten. Der beliebte Kinderliedermacher Christian Hüser ist ebenfalls mit von der Partie.

 

Neben dem „Kinder stark machen“ Erlebnisland sorgt auch die Maritime Erlebniswelt für Abenteuer und Spaß. Maritime Holzspiele und Sinnesreisen wie Tastboxen mit Gegenständen aus dem Meer können am Samstag und Sonntag getestet werden. Eine Piraten-landschaft mit Holzsegelschiffen, einem Piratenpuppenhaus und riesigen Meeres-stofftieren zum Kuscheln lädt zum Spielen ein.

 

Auf einer mobilen 40 Meter langen Wasserski-Anlage finden  große und kleine Sportler ihre Herausforderung. Auftritte von weiteren Künstlern für die kleinen Besucher bereichern das attraktive Programm des SommerFamilienFestes ebenso wie  zahlreiche weitere Mitmachangebote.

 

Spannendes Ferienprogramm

 

Wer möchte, kann in den Ferien aber auch mit den Imkern die faszinierende Welt der Bienen erkunden oder unter Anleitung in der Kleinen ForscherWerkStadt (Grünes Klassenzimmer) ein Solarboot bauen.

 

Sich live mit dem Weltall verbinden oder zuschauen, wie Astronauten um die ganze Erde reisen, Satellitenbilder auswerten und Klimaveränderungen diskutieren – das alles bietet das Umweltbildungsprogramm. Wer etwas mehr über das Leben der Fledermäuse wissen oder die Lebensräume Wiese und Moor erkunden möchte, der ist beim NABU (Naturschutzbund) richtig. Das sind allerdings Angebote innerhalb des „Ferienpasses“, bei denen eine Anmeldung erforderlich ist und nur noch wenige Plätze frei sind. Anfragen unter 04961/66443-10. Bei anderen Aktionen handelt es sich um offene Angebote. Alle Informationen unter: http://www.landesgartenschau-papenburg.de/index.php/ferien

 

Für Inhaber des Ferienpasses kostet der Eintritt zur Landesgarten- schau 3 Euro. Auf die Familienkarte (groß und klein) erhält man gegen Vorlage des Familienpasses 10 Prozent Ermäßigung. Mon- tags („Happy Monday“) ist für Kinder bis 17 Jahre der Eintritt frei.

 

„Findet das Bunte im Grünen!“ steht auf Plakaten und Flyern am Eingang der Landesgartenschau. Wer auf die Suche geht, entdeckt kleine, wetterfeste Karten mit Kunstwerken des Malers Alexej von Jawlensky in Blumenbeeten, Bäumen und Anlagen. Die Kunsthalle Emden zeigt derzeit eine große Ausstellung zum 150. Geburtstag des berühmten Expressionisten. Mit dem Jawlensky-Suchspiel machen die Kunsthalle Emden und die Landesgartenschau auf ihre Kooperation aufmerksam.

 

Herbstfunkeln wird verlängert

 

Das Herbstfunkeln, die spektakuläre Lichtinszenierung der Landesgartenschau Papenburg, wird verlängert. Der Park wird nicht nur am 12. und 13. September, sondern nun auch am 19. und 20. September zauberhaft erleuchtet sein.

„Wir haben uns wegen der großen Nachfrage dazu entschlossen“, sagt der Geschäftsführer der Landesgartenschau Papenburg, Lars Johannson. Die Veranstaltung ist für den 13. September bereits ausverkauft und auch der Vorverkauf für den Freitagabend, 12. September, laufe hervorragend. Fast 8000 Karten seien insgesamt bereits verkauft worden.

 

„Um den Geländezutritt steuern zu können, werden wir die Tagesbesucher bitten, den Park jeweils bis spätestens 18 Uhr verlassen zu haben. Das normale Abendticket wird es an den Tagen nicht geben, um 19 Uhr beginnt dann der Einlass für das Funkelfest“, so Johannson. Die Nachfrage sei bereits nach dem Frühjahrsfunkeln im April schon sehr groß gewesen.

 

„Wir bitten um Verständnis, dass aus Sicherheitsgründen keine Glasflaschen mit auf das Gelände genommen werden dürfen. Die Gelände-Gastronomie hat an diesen beiden Wochenenden nicht nur bis 24 Uhr geöffnet, sondern stimmt die Zuschauer auch festlich auf das Herbstfunkeln ein“, sagt Janina Karasch, stellvertretende Geschäftsführerin und Marketingleiterin.

 

Die Installationen aus dem „Bilderbuch der Fantasie“ hat Lichtdesigner und Regisseur Dirk Grünig, bereits bekannt vom Frühjahrsfunkeln zu Ostern, für den Papenburger Stadtpark und für das „Herbstfunkeln“ entwickelt. Leuchtende Riesenpilze, Märchenfiguren, Lichter in den Bäumen, Fabelwesen, Riesensterne – die schwarze Nacht wird die Leinwand dieses grandiosen Spektakels.

 

Karten für das Herbstfunkeln – auch am 19. und 20. September – sind für den Preis von 12,50 Euro an den Kassen der Landesgartenschau und unter

http://www.landesgartenschau- papenburg.de/index.php/herbstfunkeln erhältlich.

Kinder zahlen für diese Veranstaltung 5 Euro Eintritt.

Schreibe einen Kommentar